Knapp 7 Wochen sind rum.

Ich hab mich soweit gut eingelebt: Job und die neue Umgebung sind spannend und aufregend (ich darf mich gerade viel mit C++ in VS2010 rum schlagen [das ist der vielleicht nicht sooo spannenende Teil]). Gehalt gibt es auch und das Wetter ist auch gut. Also meistens, denn seit gut einer Woche regnet es hier ab und dann.
Einen Spanisch-Kurs hab ich noch nicht angefangen, werde aber voraussichtlich nach Ostern mit einem Beginnerkurs starten.

Ich bin die nächste Woche drei Tag an der Uni in Castellon de la Plana, um mir dort vor Ort zeigen zu lassen, wie die hiesige Gruppe Fragestellungen gelöst hat, auf die wir gerade noch treffen. Die Leute dort haben den Grundstock zu unserem Experiment gelegt und davon wollen wir und ich natürlich profitieren.

Wohnung gefunden und bezogen. 35 Quadratmeter für 370Euro plus Wasser/Strom bestehend aus Wohnzimmer/Küche sowie Schlafzimmer und Bad und nem kleinen Balkon. Internet ist bestellt. Adresse hier: https://goo.gl/maps/ILdHP Zur Uni sind es allerdings mit der S-Bahn gut 30min plus Fussweg, aber alles im grünen Bereich.

Loading Images
wpif2_loading
Wohnzimmer/Balkon
Küche
62 Treppenstufen

 

so gut. Ich dachte ja, als EU Bürger mit Arbeitsplatz in der EU seien einige Dinge einfacher. Anscheinend nicht.

Montag: 3Stunden Ausländerbehörde bis ich die NIE Nummer (Ist so eine Art Identifikationsnummer) hatte. Antrag eingereicht, in die Stadt gefahren, um 10Euro Gebühr zu bezahlen und wieder zurück, um die Nummer in Empfang zu nehmen.Ach ja, Englisch spricht da keiner. Nicht mal ein bisschen. Die NIE hab ich nun nur auf dem Papier, die offizielle Karte bekomm ich später. Die NIE Nummer braucht man überall. (In Deutschland dauert das Wohl bis zu 6Wochen, wenn man die NIE Nummer im Konsulat beantragt. Aber wohl gleich mit Karte.)

Dann in die Stadt, um Sozialversicherungsnummer zu beantragen. Das ging nur mit der NIE Nummer. Darauf folgend ein Gesundheitszertifikat in der Apotheke gekauft (ca 4Euro) und das einem Kollegen mitgegeben, damit seine Freundin das unterzeichnet (ohne das sie mich gesehen hat). Daher auch die Kosten von sonst ca. 50Euro gespart.

Dienstag: Vertrag unterschrieben. 7mal. Allerdings wird die deutsche IBAN nicht akzeptiert. D.h. schnell spanisches Konto eröffnen. Bei der Bank beraten lassen und siehe da, der Mann spricht ein bisschen Englisch und als Universitäts-Angestellter gibt es sogar besondere Konditionen. Aber erstmal andere Bank checken. Aber ich kann die NIE mittlerweile auswendig.

Schlüssel für das Labor/Gebäude erhalten.

Mittwoch: Wohnung angeguckt: ca. 65m2, Wohnzimmer, 3x Schlafzimmer, Küche, Bad – 350Euro. Aber war nicht so mein Fall.

Uni-Email Adresse und Uni-Ausweis beantragen. . . Spricht auch keiner ein bisschen Englisch. Die NIE wieder aufgesagt und siehe da, ich bin nicht im System. Wie sich raus stellt, da ich noch keine spanische IBAN vorgezeigt habe. Gut, dann mal ab an die Uni – Bankzweigstelle und der Typ spricht kein Englisch. Daher wieder in die Stadt zur Bank und mit dem Typ vom Vortrag das Konto abgeschlossen. Allerdings nur das Konto, ohne Bankkarten, da ich noch keine Wohnadresse vorweisen kann.

IBAN an das Uni-Büro geschickt und Email Adresse erhalten. Allerdings in einer ganz komischen Namenskombi (benjaminklaus.lochocki@…), die ich hoffentlich noch ändern kann. Ist ja viel zu lang und seit wann nutze ich meine Mittelnamen? Den Uni-Ausweis hole ich dann morgen ab.

3 Wohnungen angeguckt. Nr2 hat mir gefallen. Die wollen allerdings auch eine Vermittlungskommission. Auch hat die Wohnung keinen Ofen. Abwarten.

Read More →

Nachdem der PhD nun offiziell abgeschlossen ist und ich das auch mittlerweile schriftlich habe, geht die Reise weiter:

Graduation

Blick während der Zeremonie

Ab spätestens März bin ich in Murcia, Spanien, als sogenannter PostDoc an der dortigen Uni, weiterhin im Bereich der Augenoptik tätig. Ich versuche dort meinen Teil im SEECat Projekt bei zu tragen, um den optischen Beeinträchtigungen des grauen Stars (also der Trübung der Linse) entgegen zu steuern. Sofern ich das im Moment sagen kann, wird das ein Engagement von 2Jahren.

D.h. auch wieder: Flug und Hostel/Hotel buchen, Sachen packen, Wohnung finden und auf gutes Wetter freuen.

Hatte am 13.Juni ’14 meine Verteidigung.

Ergebnis: Darf den Titel fuehren, muss aber gleichzeitig (wie in Irland ueblich) noch Verbesserungen an der schriftlichen Arbeit nachreichen (die dann noch akzeptiert werden muessen).

Jetzt heisst es, auf Jobsuche gehen.

War es das?

Ja, vorerst.

Abgegeben?

Ja.

Was wird mit der Wohnung?

Zieh am Freitag morgen ins Wohnzimmer, da eine neue Mitbewohnerin einzieht.

ARVO? Klappte das?

Ja, flieg am Freitag morgen nach Orlando.

Was wird mit Dir?

Ja…eh….reden wir spaeter drueber

Ha,

hab ich gerade noch den Flug Richtung Frankfurt fuer den 13ten Mai propagiert, fliege ich nun doch erst am 18ten Mai nach Frankfurt. Hab das gerade umgebucht.

Hab hier die Moeglichkeit nach der Konferenz in den USA noch ne Woche als Pruefungsaufpasser waehrend den regulaeren Studentenpruefungen zu arbeiten. Eine Woche (Montag – Samstag), knapp 70Stunden ergeben da fast 800Euro. Das sollte ich doch mitnehmen, wer weiss, wann ich sonst mal wieder Einkommen hab.