so gut. Ich dachte ja, als EU Bürger mit Arbeitsplatz in der EU seien einige Dinge einfacher. Anscheinend nicht.

Montag: 3Stunden Ausländerbehörde bis ich die NIE Nummer (Ist so eine Art Identifikationsnummer) hatte. Antrag eingereicht, in die Stadt gefahren, um 10Euro Gebühr zu bezahlen und wieder zurück, um die Nummer in Empfang zu nehmen.Ach ja, Englisch spricht da keiner. Nicht mal ein bisschen. Die NIE hab ich nun nur auf dem Papier, die offizielle Karte bekomm ich später. Die NIE Nummer braucht man überall. (In Deutschland dauert das Wohl bis zu 6Wochen, wenn man die NIE Nummer im Konsulat beantragt. Aber wohl gleich mit Karte.)

Dann in die Stadt, um Sozialversicherungsnummer zu beantragen. Das ging nur mit der NIE Nummer. Darauf folgend ein Gesundheitszertifikat in der Apotheke gekauft (ca 4Euro) und das einem Kollegen mitgegeben, damit seine Freundin das unterzeichnet (ohne das sie mich gesehen hat). Daher auch die Kosten von sonst ca. 50Euro gespart.

Dienstag: Vertrag unterschrieben. 7mal. Allerdings wird die deutsche IBAN nicht akzeptiert. D.h. schnell spanisches Konto eröffnen. Bei der Bank beraten lassen und siehe da, der Mann spricht ein bisschen Englisch und als Universitäts-Angestellter gibt es sogar besondere Konditionen. Aber erstmal andere Bank checken. Aber ich kann die NIE mittlerweile auswendig.

Schlüssel für das Labor/Gebäude erhalten.

Mittwoch: Wohnung angeguckt: ca. 65m2, Wohnzimmer, 3x Schlafzimmer, Küche, Bad – 350Euro. Aber war nicht so mein Fall.

Uni-Email Adresse und Uni-Ausweis beantragen. . . Spricht auch keiner ein bisschen Englisch. Die NIE wieder aufgesagt und siehe da, ich bin nicht im System. Wie sich raus stellt, da ich noch keine spanische IBAN vorgezeigt habe. Gut, dann mal ab an die Uni – Bankzweigstelle und der Typ spricht kein Englisch. Daher wieder in die Stadt zur Bank und mit dem Typ vom Vortrag das Konto abgeschlossen. Allerdings nur das Konto, ohne Bankkarten, da ich noch keine Wohnadresse vorweisen kann.

IBAN an das Uni-Büro geschickt und Email Adresse erhalten. Allerdings in einer ganz komischen Namenskombi (benjaminklaus.lochocki@…), die ich hoffentlich noch ändern kann. Ist ja viel zu lang und seit wann nutze ich meine Mittelnamen? Den Uni-Ausweis hole ich dann morgen ab.

3 Wohnungen angeguckt. Nr2 hat mir gefallen. Die wollen allerdings auch eine Vermittlungskommission. Auch hat die Wohnung keinen Ofen. Abwarten.

Donnerstag: Neue Email-Adresse erhalten (benjamin@….). Uni-Karte erhalten, und somit hab ich nun kompletten Zugang zum Gebäude. Wlan eingerichtet. Drucken geht noch nicht. Wlan am Handy geht auch per Eduroam. (Für die Nerds: Lädt ein Zertifikat auf den Rechner/ das Handy und man muss sich (einmalig) per Email-Zugang einloggen. Geht allerdings nur, wenn der Lockscreen am Handy mit PIN oder Passwort geschützt ist. Stellt man das wieder auf z.B. “nach rechts wischen”, dann funktioniert der WLan Zugang nicht mehr, da eine gewisse Sicherheit nicht gegeben ist. Find ich jetzt nicht so gut gelöst aber ist wohl so.)

S-Bahn Ausweis für Mitarbeiter der Uni angefordert. Normal kostet eine einfache Fahrt von der Stadt zur Uni 1,40Euro. Man kann aber am Schalter auch eine Bonuskarte kaufen, dann kostet jede Fahrt nur noch 70Cent. Aber als Uni-Mitarbeiter/Student bekommt man ne Monatskarte für 20,40Euro und das ist dann schon nochmal ne Stange günstiger.

Freitag: Arbeitssicherheitsvortrag. An der Uni. Eine Stunde. Auf spanisch. Muss sein. Am Nachmittag Wohnungen angeguckt. Wohnung war toll. Wollte allerdings erst nochmal alles durchkalkulieren und eventuell später zusagen. Tja, und dann war die Wohnung schon weg. Damn.

Ich habe also bis jetzt:

NIE Nummer, Sozialversicherungsnummer, Gesundheitszertifikat, Bankkonto, Uni-Email, Unikarte, Schreibtisch an der Uni, Mitgliedschaft im Kaffeclub ;), Bestätigung der Teilnahme am Arbeitssicherheitseminar.

Was fehlt noch? Gesundheitscheck mit Blutabnahme usw….Bankkarten. Und nur mit Mietertrag kann ich zum Bürgeramt, um mich dort anzumelden und somit auch meine Versicherungskarte zu beantragen. Alles im Allen sehr sehr viiiiiel Bürokratie, die sich auch auf viele viele Ämter verteilt. Kann man machen.

Optik Gebäude Aussicht vom Optik-Gebäude

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Post Navigation